Brillenträger aufgepasst

brillenkauf-aufgepasst

Brillenträger aufgepasst

Klare Sicht auf der Straße – Was Vielfahrer beim Brillenkauf berücksichtigen sollten

Weitere Beiträge zum Thema Brillen und Kontaktlinsen für Beamte:
Sind Sehhilfen generell beihilfefähig?
Brillen und Kontaktlinsen sind für Bundesbeamte nur noch für Kinder unter 18 Jahren beihilfefähig.
In den einzelnen Bundesländern gibt es große Unterschiede. Nur Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein bezuschussen auch Brillengestelle .

Beihilfe für Brillen in Baden-Württemberg
Die Sehhilfe muss erstmalig von einem Augenarzt verschrieben werden; danach ist die Bestimmung
der Sehstärke durch einen Optiker ausreichend.
Die Höchstbeiträge für Gläser liegen bei 50 € bis 230 € (abhängig von Dioptrin und Gläserart)

Beihilfe für Brillen in Schleswig-Holstein
In Schleswig-Holstein wird ein neue Brillengestell pauschal mit 20 Euro bezuschusst
Bei Kontaktlinsen hängt es von bestimmten Indikationen ab, z.B. schwerer Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit
(mehr als ± 8 Dioptrien) ob ein Zuschuss gewährt wird. Der Zuschuss wird dann bis höchstens 100 € je
Linse gewährt.
Für Brillengläser gibt es auch eine Beschränkung für beihilfefähigen Aufwendungen.
Die Höchstbeiträge für Brillengläser liegen bei 36€ bis 123 € (abhängig von Dioptrin und Gläserart)

Beihilfe in Sachsen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Hamburg
In Sachsen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Hamburg sind die beihilfefähigen Aufwendungen für Brillengläser auf Höchstbeträge beschränkt.

Beihilfe für Sehhilfen in Niedersachen
Aufwendungen für Sehhilfen sind im Rahmen der NBhVO für beihilfeberechtigte und berücksichtigungsfähige
Personen beihilfefähig. Die Voraussetzungen und Höchstbeträge enthält dieses Infoblatt.
Brillenfassungen sind in Niedersachen nicht beihilfefähig.