Der Lehrerstreik: Was fordern die Pädagogen?

Lehrerstreik

LehrerstreikDer Lehrerstreik: Was fordern die Pädagogen?

Fast 10 % der Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Landes Baden-Württemberg sind Lehrer. Dies bedeutet dass das Bundesland, nach Niedersachsen, an vorletzter Stelle im Ländervergleich steht. Besteht somit zu erwarten dass es keine streikbedingten Schulschließungen während des Lehrerstreiks kommen wird.
Gefordert wird gleiches Geld für gleiche Arbeit! Die Schlechterstellung gegenüber den verbeamteten Kollegen sollen nicht mehr hingenommen werden. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hatte zu einer Demonstration am gestrigen Mittwoch in Stuttgart aufgerufen. Mit der Demonstration soll der Druck auf die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst verstärkt werden umso mehr Spielraum in die Verhandlungen zu bringen.
Der wirtschaftliche Unterschied zwischen den angestellten Lehrern (hier gilt die Entgeltordnung) und den beamteten Lehrern (hier gilt die Besoldungsordnung) liegt bei einigen 100 € zu Gunsten der Beamten. Unter dieser Voraussetzung mag verständlich sein das die Empörung bei den Gewerkschaften War nach dem die öffentlichen Arbeitgeber nunmehr auch noch die für die Rente notwendige Zusatzversorgung kürzen wollten. Die Gewerkschaften fordern einen „Eingruppierungstarifvertrag“ für eine höhere Bezahlung die mit der Besoldung der Beamten vergleichbar ist.

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Plädieren Sie für die Anhebung der Gehälter von angestellten Lehrern oder glauben Sie dass die Situation „so wie sie ist“ gut und richtig ist? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar!