Dienstrad statt Dienstwagen?

dienstrad-steuer-sparen

Dienstrad statt Dienstwagen?

Seit einigen Jahren können auch Fahrräder steuerlich abgesetzt werden.
Finanzministerium und Bundesländer einigten sich darauf bereits 2012. ( 23.11.2012, Az. 3 – S-233.4/187 (koordinierter Ländererlass)

Vom Grundprinzip funktioniert  alles genauso als wenn Sie einen PKW steuerlich geltend machen.

Leasing des Dienstrad
So kann zum Beispiel genau wie bei einem Dienstwagen auch die Leasingrate steuerlich geltend gemacht werden und der Nutzer des Fahrzeugs (in diesem Fall des Fahrrades) muss lediglich pro Monat ein Prozent des Listenpreises beim Finanzamt für die private Nutzung steuerlich anrechnen lassen.

1% Methode  – Private Nutzung des Dienstrad
Bei einem Fahrrad gilt die 1% Regel genauso wie es vom Firmenwagen bekannt ist.
Mit der 1% Methode werden neben  Privatfahrten, Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte auch Heimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung berücksichtigt.  – Auch wenn es schwer vorstellbar ist das man das Fahrrad nutzt um eine wahrscheinlich sehr weite Strecke zur Familie zu fahren ;) 

Mit einer solchen, steuerlichen Finanzierung, werden auch relativ kostenintensive Räder wie Mountainbikes dann schon ein interessantes „Schnäppchen“.

Private Anschaffung
Zwar ist die private Anschaffung eines Fahrrad nicht ganz so lukrativ wie das Leasingsmodell aber immer noch sehr interessant, da auch in diesem Fall die Kosten deutlich reduziert werden.

Elektrofahrrad
Wenn für das Elektrofahrrad keine Kennzeichen- und Versicherungspflicht besteht (sogenannte  Pedelec) ist es als Dienstfahrrad nutzbar.
Elektrofahrrad über 25 km/h
Wenn der Motor des Elektrofahrrad auch Geschwindigkeiten über 25 Kilometer pro Stunde unterstützt wird es verkehrsrechtlich als Kraftfahrzeug eingeordnet. Auch hier entsteht also kein Nachteil.
Denn somit gilt  für die Bewertung des geldwerten Vorteils das Gleiche wie bei einem Firmenwagen.

Weitere Informationen zum Thema Dienstrad – Steuer sparen, erhalten Sie z.B. von ihrem Steuerberater oder aber von ihrem Lohnsteuerhilfeverein.