Dienstunfähigkeitsversicherung Rente

Wie lange die Dienstunfähigkeitsversicherung Ihre monatliche Rente bezahlt erfahren Sie hier

Beim Abschluss einer Dienstunfähigkeitsversicherung wird festgelegt, wie lange die Versicherungslaufzeit und Leistungsdauer andauert. Mit Ablauf der Laufzeit endet nicht nur der Versicherungsschutz, auch die Rentenzahlung aufgrund einer eingetretenen Dienstunfähigkeit wird von der Gesellschaft eingestellt.

Für Versicherte ist es daher wichtig, eine möglichst lange Vertragslaufzeit zu vereinbaren. Manche Gesellschaften bieten nur begrenzte Laufzeiten an, meist bis zum 55. oder maximal 60. Lebensjahr. Empfehlenswert wäre ein Versicherungsschutz, der über das 65. Lebensjahr hinausgeht. Bei manchen Versicherern besteht zudem eine Altersgrenze für den Versicherungsbeginn. Der Versicherte darf dann bei Antragstellung das Höchstalter, beispielsweise 40 Jahre, nicht überschritten haben.

Grundsätzlich ist es ratsam, eine möglichst lange Laufzeit zu wählen. Für Beamte mit einem hohen Einkommen ist das Endalter von 55 Jahren unter Umständen ausreichend, wenn das Ruhegehalt bei eingetretener Dienstunfähigkeit für finanzielle Absicherung sorgt. Doch gerade bei einer langen Ausbildung wird der Höchstsatz von 71,75 Prozent für das ruhegehaltfähige Einkommen oftmals nicht erreicht.

Dienstunfähigkeitsversicherung Rente

Auch spätere Verpflichtungen sollten Sie berücksichtigen

Antragsteller müssen zudem darauf achten, ob ihre Versicherung nur für einen begrenzten Zeitraum die Dienstunfähigkeitsrente bezahlt. Es gibt Gesellschaften, bei denen die Zahlung auf 24 bis maximal 36 Monate begrenzt ist, danach erhält der Versicherte keine weiteren Leistungen. Sogar Verträge mit einem Rentenbezug von 12 Monaten sind keine Seltenheit. Da vor allem nach dem 50. Lebensjahr das Risiko einer Dienstunfähigkeit rapide zunimmt, ist es umso relevanter, die Vertragsinhalte genau zu prüfen. Wer beispielsweise mit 52 Jahren dienstunfähig wird und lediglich für drei Jahre die Versicherungsleistung erhält, kann auch mit 55 Jahren noch in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten geraten. Vor allem dann, wenn Kredite weiterhin abbezahlt werden müssen und keine Rücklagen vorhanden sind. In diesem Fall ist die finanzielle Existenz des Betroffenen massiv gefährdet. Bei der Beantragung einer Dienstunfähigkeitsversicherung ist es also nötig, auch Verpflichtungen, die zu einem späteren Zeitpunkt noch vorhanden sein können, zu berücksichtigen.

Soweit erst einmal die Informationen Zum Thema Dienstunfähigkeitsversicherung Rente.

Sollten Sie noch weitere Fragen zum Thema Dienstunfähigkeitsversicherung Rente haben, dann melden Sie sich gerne bei uns.