Erste Hilfe bei Insektenstichen

wespenstich-erste-hilfe

Insektenstiche – Das hilft gegen Schwellung und Juckreiz

Sie sind wieder unterwegs: die Insekten. Wie schnell kommt es zu einem Stich, meist harmlos aber dennoch schmerzhaft. Es gibt viele Mittel die hier helfen können, ohne  das Sie gleich zu einer Chemiekeule greifen müssten.
mitunter helfen die altbewährten Hausmittelchen die uns Mutti oder Oma schon beigebracht haben.

Allerdings: Bei einer allergischen Reaktion oder Stichen im Bereich der Augen oder Mund sollte man sofort einen Arzt aufsuchen bzw. bei Wespen-Bienen- oder Hornissenstich im Mund sofort 112 wählen.

Entfernen Sie jeden Stachel sofort.
Bienenstachel z.B. verbleiben meist mit dem Giftsack in der Haut. Deshalb ist eine schnell Entfernung wichtig da sonst immer mehr Bienengift in die Wunde gelangt und  den Juckreiz  weiter verstärkt. Man sollte nach Möglichkeit nicht versuchen den Stachel mit den Fingern zu entfernen da sonst die Gefahr besteht das dieser tiefer in die Haut eindringt und die Giftblase dann platzt.
Wespen dagegen verlieren den Stachel eigentlich nicht – aber eine Kontrolle ist auf jeden Fall besser.

Sofort kühlen
Egal was für ein Stich es ist, kühlen sie die Wunde in jedem Fall.

Hausmittel gegen Schwellung oder Juckreiz
Hilfreich ist zum Beispiel Zwiebelsaft. Drücken Sie einfach eine ausgeschnittene Zwiebel auf die Wunde und reiben Sie minutenlang darüber. Dies wirkt entzündungshemmend. So wird nicht nur der Juckreiz gemildert sondern auch eine Schwellung verhindert oder zumindest abgemildert.

Keine Zwiebel vorhanden?
Auch Zitronensaft, Zerriebene Basilikumblätter, Essig mit Salz, feuchter Würfelzucker, Lavendelöl pur(kann zu allergischen Reaktionen führen!), australisches Teebaumöl, und wenn Sie in der Natur unterwegs findet sich vielleicht Spitzwegwegerich am Wegesrand – einfach zerreiben und den austretenden Saft auf die Stelle reiben.

Insektengel
Eine Apotheke in der Nähe? Dort gibt es auch spezielle Gels oder Salben die kühlen und entzündungshemmend wirken.

Nicht kratzen
In keinem Fall sollten Sie an dem Stich herumkratzen, dies kann zu Infektionen führen oder aber den Stich einer direkten Sonnenstrahlung aussetzen, dies kann im Ernstfall  unangenehme Folgen haben.

Gift aus der Haut saugen
Mit einem automatischen Giftsauger kann mithilfe eines kleinen Saugnapf das Gift eines Insektenstichs aus der Haut gesaugt werden, sodass es sich nicht weiter verbreitet.
Es ist auch möglich den Wespen- oder Bienenstich einfach  mit dem Mund auszusaugen und das Gift dann auszuspucken.

Sie haben eine Allergie gegen Insektenstiche?
Dann lassen Sie sich von Ihrem Arzt ein Notfallset verschreiben. Darin enthalten finden Sie alles was ihnen sofort hilft das Schlimmste zu überstehen und anschließend möglichst rasch zu einem Arzt zu kommen. Bitte unterschätzen Sie das nicht, im Ernstfall kann so etwas lebensbedrohlich sein. Dies gilt insbesondere auch dann wenn sie bisher noch keinerlei allergische Reaktionen auf Insektenstiche hatten, nun aber plötzlich auffällige Begleiterscheinungen auftreten.  Zögern Sie dann bitte nicht gegebenenfalls auch ein Krankenhaus aufzusuchen.

Mögliche Anzeichen für eine allergische Reaktion nach Insektenstich  können z.B. Übelkeit, Kaltschweißigkeit, Schwindel, Frösteln oder im im Gegenteil  ein Hitzegefühl im ganzen Körper, Quaddeln auf der gesamten Hautoberfläche, Schwäche, Atemnot.

Bienen – Wespen oder – Hornissenstich im Mund
Bei einem Insektenstich im Mund kann es lebensgefährlich werden. Immer sofort den Notruf wählen. Während der Wartezeit unbedingt  Eiswürfel lutschen oder wenn keine verfügbar sind  Speise-Eis.
Vorausgesetzt der Betroffene kann noch schlucken.
Den Hals von außen mit kalten Tüchern und Coolpads kühlen welche ständig erneuert werden da diese nicht warm werden sollten.