Hilfsmittelkatalog in der privaten Krankenversicherung

Hilfsmittelkatalog in der privaten Krankenversicherung für Beamte

Hilfsmittel bei Erkrankung
Hilfsmittel bei Erkrankung

Die Mehrheit der Beamten und deren Familien ist in der PKV über einen Beihilfeergänzungstarif versichert. Diese zwingend notwendige Ergänzung der Beihilfe ist, gerade für junge Beamte, bzw. Dienstanfänger wirtschaftlich ein Segen. Leider wird aber, mitunter zu Gunsten des Beitrages, auf wichtige Vertragsinhalte verzichtet!
Die Mehrheit der Versicherer hat in den Bedingungen einen Hilfsmittelkatalog. Dieser wird zu oft fehlinterpretiert, denn auch die Vertreter der einzelnen Versicherungsgesellschaften preisen den Hilfsmittelkatalog als Vorteil an. Könne man doch auch als Laie sofort sehen was man für welches Hilfsmittel an Erstattung zu erwarten hat.
Zwar stimmt das, jedoch vergisst man zu erwähnen das: Alle nicht aufgeführten Hilfsmittel auch NICHT ersetzt werden, verzeichnete Erstattungsbeträge absolut sind, also definitiv bis zum Ende des Vertrages unverändert sind und das auch die Form der Ausführung des Hilfsmittels nicht abänderbar ist.
Was bedeutet das für den Einzelnen?
Im Ernstfall steht man mit einem sehr großen Teil der Kosten allein da. Das beginnt bei Schuheinlagen die z.B. nur 2x im Jahr gewährt – aber 4 oder 6x benötigt werden. Oder der Rollstuhl der zwar dringend elektrisch betrieben benötigt würde, aber nur „in einfacher Form“ bezogen werden kann. Oder ein Blindenhund der erst gar nicht erstattet wird.
Die Beispiele lassen sich unendlich fortführen. Schade ist, dass die Vertreter hier der Beratungspflicht oft nicht nachkommen und der Beamte leider meist nicht weiß wonach er fragen müsste.

Lassen Sie sich von den Experten von Info-Beihilfe helfen und einen vollständigen Vergleich oder eine Leistungsanalyse Ihres Vertrages erstellen.
Das geht schnell, ist einfach, übersichtlich und kostenlos!

Einfach diesem Link folgen