Krankenkassen erwirtschaften Plus in 2016

krankenkassen-einnahmen-gestiegen

Jahresumsatz 2016: Krankenkassen erwirtschaften Plus von 600 Millionen Euro

Die zu Jahresbeginn 2016 erhöhten Zusatzbeiträge verschafften den 118, in Deutschland vertretenen Krankenkassen ein Plus von 600 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr 2015 hatten die Kassen noch ein Minus von 491 Millionen Euro verzeichnet. Allerdings warnt der Ersatzkassenverband, dass das Ergebnis des ersten Halbjahres keine aussagekräftigen Rückschlüsse auf die Ganzjahresentwicklung zulässt.

Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK teilt mit: “Wir gehen heute davon aus, dass der Ausgabenanstieg in der GKV in diesem Jahr insgesamt noch 1,25 bis 1,26 Milliarden Euro betragen wird.” Auch im Jahre 2017 sei noch einmal mit einem deutlichen Ausgabenschub in Höhe von 3,05 bis 3,06 Milliarden Euro zu rechnen. Nach Straubs Angaben würde dies bedeuten, dass die GKV durchschnittlich 01, Prozentpunkte mehr braucht, durch frühere Aussagen ging man allgemein von einem Anstieg von 0,2 Prozentpunkten aus.

Die AOK haben 125 Millionen Euro erwirtschaftet, die Betriebskrankenkassen geben ein Plus von 40 Millionen an. Die Innungskassen erwirtschaften einen Gewinn von 21 Millionen. Die Knappschaft erwirtschaftet 84 Millionen und die Landwirtschaftliche Krankenkasse immerhin 12 Millionen. Der Gesundheitsfond, der die Beitragsgelder einsammelt und auf die Kassen verteilt verfügt über eine Liquiditätsrücklage von 10 Milliarden Euro.

Regierungsstatistik von Juli 2016:

71,5 Millionen Versicherte verzeichneten die Kassen im Juli 2016, diese Zahl berücksichtigt alle zahlende Mitglieder samt mitversicherter Ehepartner und deren Kinder. Seit Januar ist dies ein Zuwachs um 500.000 Versicherte, die zu größten Teilen zur AOK gegangen sind. Die BKK versichert aktuell 11,8 Millionen Menschen und erwarb 70.000 Neukunden. Doch: Alle kleineren Kassen verloren auch Versicherte:

Die Innungskasse schrumpft auf 5,3 Millionen zahlende Mitglieder, die Knappschaft verlor 26.000 Kunden und versichert nun nur noch 1,7 Millionen Menschen, zuletzt zählt die Landwirtschaftliche Krankenkasse noch 675.000 Mitglieder, sie verlor 10.000 zahlende Kunden.

Die Debatte wird nicht verstummen
Die Debatte über die gesetzliche Krankenversicherung wird so schnell nicht verstummen. Die rasant ansteigenden Kosten und die Frage wer die größte Last zukünftig zu tragen hat, die Arbeitgeber oder die Versicherten sollte uns noch einige Zeit beschäftigen.

Eine ausführliche Analyse mit Statistiken und Grafiken finden Sie hier:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/krankenkassen-wer-zahlt-mehr-arbeitnehmer-oder-arbeitgeber-a-1109382.html