Lehramtsstudium

LehramtsstudiumLehramtsstudium

Wer Lehramt studiert ist gerade in den frühen Phasen des Studiums oft einer hohen physischen und psychischen Belastung ausgesetzt.  Um den Stress zu bewältigen, ggf. Ängste abzubauen oder einfach nur fachliche Hilfe zu erhalten werden auch und immer häufiger Gespräche mit ausgebildeten Therapeuten geführt.
Sinnvoll und logisch kann diese Hilfe sein, festigt sie doch das eigene Wertigkeitsgefühl und stabilisiert gerade in schwierigen Situationen.

Leider bleibt von vielen Studierenden ein Aspekt völlig unbeachtet: Wer sich künftig im Lehramt oder an entsprechender Stelle im öffentlichen Dienst bewirbt wählt zu einem, schon in naher Zukunft liegenden Zeitraum oftmals den Weg in die private Krankenversicherung. Und genau die Hilfe, die das berufliche Vorankommen gefördert hat wird zum „Stolperstein“! Private Krankenversicherung versichern Menschen mit psychischen Vorerkrankungen nicht und werten somit auch Gespräche mit Therapeuten und Behandlern als Erkrankung. Ergo: Man wird wegen bestehender Erkrankung nicht aufgenommen!
Die Lösung: Versicherer bieten eine Anwartschaft. Bereits ab 1,00€ im Monat (je nach Berufsweg) kann sich der Studierende den Zugang auch mit Erkrankung sichern. Die zertifizierten Berater von www.Info-Beihilfe.de zeigen Ihnen welche Gesellschaft und welcher Tarif den meisten Sinn macht.

Einfach Anruf unter 0800 / 586 25 53 oder nutzen Sie das Kontaktformular.