Vorsorge Vollmacht Beihilfe

Es kann jederzeit jeden treffen

Ob jung oder alt, Mann oder Frau, arbeitssuchend oder angestellt, frecher Teenie oder gesitteter Mittvierziger.
Die wenigsten von uns rechnen damit, dass ihnen jemals etwas Gravierendes passiert. Warum auch? Der Mensch strebt nicht darüber nach zu grübeln, dass er jemals von einem Unglück heimgesucht wird. Wenn man das täte, hätte man ja nur den ganzen Tag Angst vor dem, was da kommen könnte.
Trotzdem macht es Sinn, sich zumindest einmal damit auseinanderzusetzen, was passieren würde, wenn der Tag X eintritt.
Wussten Sie zum Beispiel, dass Sie im Fall der Fälle unter Umständen nahezu „enteignet“ werden können? Wussten Sie, dass unter Umständen Ihre Familie plötzlich ohne einen Cent da steht? Dass Ihr Haus ohne Ihr zutun verkauft werden kann, um etwaige Kosten zu decken? Dass also all das, worüber sie sich immer Gedanken gemacht haben und das Ihnen am Herzen liegt, plötzlich und ganz schnell verloren ist? Ja, all das kann leider passieren.

Was kann man denn dagegen tun? Nun, das ist einfach: Man muss sich eben wirklich einmal (aber dafür gründlich) mit den Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung auseinandersetzen. Kurzum, man muss dafür Sorge tragen, dass, wenn man nicht mehr in der Lage ist, sich um die eigenen Belange zu kümmern, schriftlich niedergelegt wird (rechtssicher und sodass es keinerlei Missverständnisse geben kann oder hier irgendein Formulierungsspielraum ist), was mit Ihnen, Ihrem Vermögen, Ihren Wünschen und Ihrer eigenen Versorgung geschehen soll.
Es reicht definitiv nicht, wenn Sie sich irgendein x-beliebiges Formular im Internet heruntergeladen haben und mit ein paar „Kreuzchen“ nun glauben, alles sei erledigt. Das ist nicht so, denn eine solche Vollmacht/Verfügung wird im Zweifel einer juristischen Prüfung durch den Richter beim zuständigen Amtsgericht nicht standhalten. Die meisten dieser Formulare lassen nicht klar erkennen, dass der Vollmachtgebende sich der Tragweite seiner Entscheidung bewusst ist und er sich auch wirklich mit der Thematik auseinandergesetzt hat. Und dies ist nur einer der Punkte, die zu einem Problem werden können, wenn man solche Vollmachten/Verfügungen nicht richtig aufsetzt bzw. zu nachlässig dabei ist. Letztlich entscheiden natürlich Sie, was Sie für richtig halten.

Wir möchten Ihnen auch in diesem Bereich helfen und unseren kostenfreien Service anbieten. Auf Wunsch gehen wir mit Ihnen die einzelnen wichtigen Bereiche durch. Erstellen mit Ihnen gemeinsam die Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung, erklären Ihnen zunächst einmal, was würde denn im schlimmsten Fall passieren, sorgen für die Sicherung Ihres Vermögens und zeigen Ihnen wie Sie jederzeit sicher sein können, dass ihre Verfügung auch beachtet wird.

Schreiben Sie uns eine E-Mail an hesse@info-beihilfe.de. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Subscribe
Erinnern an
2 Kommentare
Am meisten wertgeschätzt
Neueste Kommentare Älteste Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte für mich – für den Fall eines Unfalls – eine Bevollmächtigte (meine Frau) bestellen.
Über eine zeitnahe Antwort würde ich mich freien.
Mit freundlichen Grüßen
Peter Tetzlaff

Sehr geehrter Herr Tetzlaff,
leider wissen wir nicht für welches Bundesland Sie die Vollmacht benötigen.
Dies ist aber kein Problem. Geben Sie einfach auf google.de folgendes ein:
Beihilfestelle Vollmacht Bundesland
Google listet die Seiten auf wo Sie das passende Formular downloaden können.
Herzliche Grüße
Andreas Hesse